Mittwoch, 7. Mai 2014

Die Praktischen Sachen fürs Baby



Was Sie im ersten Lebensjahr gut brauchen können

Es ist gut, einige Dinge schon vor dem Geburtstermin anzuschaffen. Dann haben Sie weniger Stress, wenn das Baby da ist. Manche Kinder wollen auch viel zu früh auf die Welt und dann bald in ihr neues Zuhause. Sie brauchen nicht alles neu zu kaufen, was auf den Ausstattungslisten steht.
Das Babyalter ist kurz. Aber wenn Sie gebrauchte Dinge kaufen oder geschenkt bekommen. sollten diese den heutigen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Also auf TÜV oder GS Prüfzeichen oder DIN Normen achten bzw. sich in babyausstattungsläden kundig machen.

Der Wohn und Schlafplatz
Schön, wenn auf das Baby ein Kinderzimmer wartet.
Aber es geht auch ohne. Im ersten Lebensjahr sollte es sein Schlafplatz
ohnehin im Elternschlafzimmer haben. In Räumen in denen geraucht oder gekocht wird, sollten
Babys nicht schlafen. Tabakrauch bekommt ihnen nirgendwo.

Babys Bett
Wiegen oder Stubenwagen sind niedlich, aber nur für die ersten sechs bis acht Wochen geeignet.
Dann bieten sie zu wenig Bewegungsfreiheit und Aussicht. Größere Babys wollen rausschauen, wenn sie wach werden.
Eine Anschaffung für einige Jahre ist ein Verwandlungskinderbett.Es ist höhenverstellbar, und die Gitterteile
können abgenommen werden. Der Abstand der Gitterstäbe darf höchstens 10 cm betragen.

Schlafsack statt Decke
Verwenden Sie lieber einen Schlafsack als eine Decke. Achten Sie darauf, dass der Halsumfang nicht größer ist als der Kopf des Kindes, damit es nicht hineinrutschen kann. Die richtige Länge des Schlafsacks berechnet sich aus der Körpergröße minus der Kopflänge des Kindes plus zehn bis 15 cm zum wachsen und Strampeln.Wenn Sie dennoch eine Decke bevorzugen, sollte diese leicht sein und das Baby nur bis zur Brust bedecken. Legen sie ihr Baby so in sein Bettchen, dass die Füße gegen das Fußende stoßen, sodass es nicht unter die Decke rutschen kann.

Der Wickelplatz
Eine Wickelkommode brauchen Sie nicht unbedingt. Sie können eine Wickelauflage nehmen und das Baby z.B. auf dem Bett oder das ist das Sicherste auf dem Boden Wickeln. Es gibt auch Bade-Wickel-Kombinationen als Aufsatz für die Badewanne.
Wichtig ist, dass die Pflegesachen in Reichweite und Sie selbst immer in unmittelbarer Nähe sind, um einen möglichen Sturz zu verhindern (eine Hand immer am Baby.) Auch schon vor dem 3.Lebenmonat können sich Babys spontan vom Rücken auf den Bauch drehen und herunterfallen.

Die Badewanne
Eine Kunststoffbadewanne für babys können Sie einzeln kaufen. Dazu gibt es klappbare Gestelle, Z.B also Wannenaufsatz. Je nach Platz eignet sich auch eine Bade-Wickel-Kombination als Wannenaufsatz oder als Turm, der überall stehen kann. Neu, aber schon bewährt sind Baby-Bade-Eimer. Sie sind leicht zuhand haben, und Babys fühlen sich darin geborgen. Sie müssen aber dennoch sicher gehalten werden.
Benutzen Sie die Badewanne nicht zum Einweichen oder Wäschewaschen. Sie sollte hygienisch sauber bleiben, wobei normales Reinigen genügt.


Für den Haushalt
> Treteimer für bebrauchte Höschenwindeln
>bei Bedarf: Kunststoff-Wäschebox für gebrauchte Stoffwindeln
>Teeflaschen mit Sauger
>Flaschenbürste
>Milchflaschen
>digitales Fieberthermometer
>Mullwindeln als Spucktücher

Pflegeutensilien
>Badethermometer
>kleine Waschschüssel
>Po Waschlappen
>Körperwaschlappen
>Babybürste
>Babynagelschere
>Babyöl
>Wundschutzcreme
>Zellstofftücher

Wäscheteile
>6-8 Bodys kurz und langärmlich in 2 Größen: 50/56
>6-8 Jäckchen/Pullover/ T-Shirts in 2 Größen
>dazu 6-8 Strampler in 2 Größen
>praktisch sind auch Jogginganzüge
>Winter und Sommermütze
>Söckchen in verschiedenen Größen (4-6 Paar)
>Handschuhe
>Overall für die Übergangszeit oder den Winter (Gr. 62)
>Sommerjäckchen
>Lätzchen
>Badetücher (evtl. mit Kapuzenecke)
Sonstiges:
>Babywolldecke zum Herumtragen
>Krabbeldecke
>Wickeltasche für unterwegs

Kaiserschnitt und Dammschnitt



Kaiserschnitt

Mittlerweile kommen etwa 30% aller Kinder (1994 waren es 17 % ) in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt.Manchmal sprechen medizinische Gründe für einen geplanten Kaiserschnitt,
etwa, wenn das Baby quer oder in Steißlage im Bauch liegt, die Plazenta vor dem Muttermund einer spontane Geburt verhindert oder aber Mehrlinge erwartet werden. Andererseits gibt es immer mehr Frauen, die sich aus Angst vor der Geburt einen Kaiserschnitt wünschen, was aber die Ausnahme bleiben sollte.
Auch können während der Geburt plötzlich Situationen eintreten, die für einen Kaiserschnitt sprechen: Wenn sich die Herztöne des Ungeborenen dramatisch verschlechtern oder ein Geburtsstillstand eintritt, weil das Kind z.B. nicht durch das Becken passt.

Und welche Narkoseform kommt in Frage ?
Geplante Kaiserschnitte werden häufig unter einer Teilnarkose, der PDA, durchgeführt.
Muss die Geburt dagegen wegen der Notsituation schnell gehen, kommt aus Zeitgründen meist nur eine Vollnarkose in Frage es sei denn, die Schwangere hat bereits eine PDA bekommen.

Dammschnitt

Der Damm ist das Gebiet zwischen Scheide und After, das bei der Geburt durch Druck und Dehnung extrem
belastet wird.Bei vielen Geburten enstehen ganz natürlich kleine Risse in und um die Scheide, die meist schnell und problemlos heilen.Der Dammschnitt ist unter Geburtshelferinnen/Geburtshelfern nicht unumstritten und sollte nur dann gemacht werden , wenn es dem Kind nicht mehr gut geht oder der Damm unkontrolliert zu reißen droht.Entschließen sich Ärztin/Arzt oder Hebamme zu einem Dammschnitt,um die Geburt zu erleichtern oder zu beschleunigen, wird der Schnitt auf dem Höhepunkt einer Wehe vorgenommen, wenn das Gewebe sehr gedehnt und am schmerzunempfindlichen ist. Nach der Geburt der Plazenta (Mutterkuchen) wird der Schnitt unter örtlicher Betäubung genäht,schmerzhaft wird es meist erst dann , wenn die Betäubung
nachlässt. Auch die ersten Stuhlgänge nach der Geburt können wehtun.